Mini Transat 2015 · Dominik Lenk

Auf in die zweite Etappe

Los gehts mit der zweite Etappe! Die sieht zwar einfach aus, hat es aber in sich: Mehr als doppelt so lang wie die erste Etappe und mit sehr vielen lokalen Windeffekten zwischen den Kanarischen Inseln am Anfang. Direkt im Anschluss fängt der Wettlauf nach Westen an. Tagelang ohne Kontakt zu anderen Booten. Am Ende werden diejenigen vorne sein, die ihr Boot immer an der Grenze fahren. Und das ist ohne einen sichtbaren Vergleich zu anderen Booten oft verdammt schwierig.

Der Windschatten der kanarischen Inseln—deutlich sichtbar durch die Wirbel

Das Routing (vor dem Start) schickt uns zur Zeit direkt nach Süden, was hier und dort ein heftiges Murren auslöst. Die direkte Route nach Westen wird durch ein Hoch blockiert. Also lieber eine längere Distanz segeln als tagelang in der Flaute festzuhängen. Am Abend vor dem Start beschloß die Wettfahrtleitung, dass Fuerteventura im Osten gerundet werden muss. Das klärt die Routingfrage.

Spannend wird der Weg trotzdem. Vor allem Gran Canaria und Teneriffa haben einen riesigen Windschatten, der sich über mehr als hundert Meilen nach Süden ausbreitet, dementsprechend wird die Flotte sich wahrscheinlich an die Afrikanische Küste halten. Dort gibt es zudem noch eine kleine Beschleunigungszone, die mit ein wenig Glück am Sonntag noch vorhanden ist.

Im Vergleich zur ersten Etappe sind die Boote deutlich schwerer. Ich nehme insgesamt 80 Liter Wasser mit—zum Trinken und zur Zubereitung der gefriergetrockneten Mahlzeiten. Dazu gibt es für ersten paar Tage noch frisches Obst. Der ganze Proviant macht die Boote etwas träger, und vor allem jedes Manöver anstrengender: Das ganze Gewicht muss nämlich ‘gestackt’, das heißt an die richtige Stelle im Boot gewuchtet werden.

Wasser und Proviant vor dem Start

So oder so: die ersten zwei Tage werden spannend. Die Reichen werden reicher, wer sich und sein Boot am meisten antreibt, behält den Wind am längsten. Start ist am Samstag den 31. Oktober um 13:00 UTC (14:00 in Deutschland). Den Tracker findet Ihr hier: www.minitransat-ilesdeguadeloupe.fr/cartographie?lang=en