Mini Transat 2015 · Dominik Lenk

Mini Transat

Die Qualifikation

Den Mini Transat gibt es seit 30 Jahren. Am Anfang segelten Teilnehmer auf normalen Fahrtenyachten, die auf 6.5 Meter Länge gestutzt wurden. Doch nach und nach wurden die Boote extremer und die Segler ambitionierter.

Während des Mini Transat 1999 wurden extrem viele Notrufe gesendet: Mehr als die Hälfte der Flotte gab anschließend auf. Danach führte die Classe Mini folgenden Qualifikationsregeln ein:

Um sich für den Mini Transat zu qualifizieren müssen insgesamt 1000 Seemeilen an offiziellen Classe Mini Regatten gesegelt werden, davon mindestens eine mit einer Etappe von mehr als 500 Seemeilen. Je mehr Meilen und je besser die Position, desto weiter rutscht man auf der Warteliste.

Zusätzlich muss ein non-stop 1000 Seemeilen Qualifikationskurs außerhalb eines Rennens gesegelt werden. Es gib zwei Kurse, einen im Mittelmeer um Menorca, Korsika und Sizilien, und einen im Atlantik von La Rochelle nach Irland und zurück.

Die Qualifikationskurse der Classe Mini

Die Anzahl der Startplätze für den Mini Transat ist auf 92 begrenzt. Wer die meisten Meilen gesegelt hat, darf zuerst mitsegeln. Falls zwei Segler die gleichen Qualifikationsrennen gesegelt haben und dementsprechend die gleiche Anzahl von Meilen, dann segelt derjenige mit, der sich zuerst angemeldet hat.